Heinz-Nixdorf-Berufskolleg

für Elektrotechnik, Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt Essen

Heinz-Nixdorf-BK

für Elektrotechnik, Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt Essen

HNBK Title

Großer Andrang beim Infotag des HNBK am 03. Februar 2018


 

Am 3. Februar hatte das Heinz-Nixdorf-Berufskolleg zum jährlichen Informationstag eingeladen. Zum ersten Mal konnte der Tag im ersten umfassend modernisierten Teil des Schulgebäudes an der Dahnstraße stattfinden.

Neue Fachräume und individuelle Beratung

Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte zeigten zahlreiche Projekte, boten Einblick in den Unterricht und stellten dabei die neuen Fachräume vor. An vielen Plätzen haben sich interessierte Schülerinnen und Schüler und deren Eltern über die Bildungsangebote des Heinz-Nixdorf-Berufskolleg individuell beraten lassen. Wer sich bereits für einen Bildungsgang am HNBK entscheiden konnte, hatte die Möglichkeit, sich gleich anzumelden.

Cybersicherheit und Industrie 4.0 – keine leeren Schlagworte

Im Café der Schülervertretung konnten sich Besucher für wenig Geld mit Kaffee und Kuchen stärken, ermöglicht durch die aktive Mitarbeit von Kollegium und Schülerschaft. Der Erlös von etwa 270€ kommt wie schon in den letzten Jahren regionalen sozialen Projekten zugute. Inhaltlich wurde zum Beispiel gezeigt, dass Cybersicherheit nicht einfach ein Schlagwort aus den Medien ist, sondern eine konkrete Aufgabe, für die auch am HNBK Methoden erlernt werden – bis hin zu einer tiefgehenden Analyse von Netzwerkkommunikation. Auch vermeintliche Schlagworte wie „Industrie 4.0“ und das „Internet der Dinge“ wurden an einem praktischen Anwendungsbeispiel mit Leben gefüllt, bei dem Schülerinnen und Schüler mit den Gästen einen Einplatinencomputer vom Typ „Raspberry Pi“ programmierten. Die vielen anderen Beispiele aus der Elektrotechnik und Informationstechnologie reichten von Antriebstechnik, Schutzmaßnahmen der Elektrotechnik über Gebäudemanagement mit KNX, industrielle Reglungstechnik und Steuerungstechnik bis zu Programmierung von Drohnen und Robotern, Erstellung von Programmen für die Berechnung des Energieverbrauchskennwertes von Gebäuden oder einen Fitnessrechner und der Entwicklung von Datenbanken.

Vielfältige Formen modernen Unterrichts

Auch in den nicht-technischen Fächer wurden viele Formen modernen Unterrichts gezeigt, z.B. Mathematik mit Computeralgebrasystemen (CAS) oder ein Planspiel im Fach Wirtschaftslehre, in dem sich Schülerinnen und Schüler Gedanken über Wirtschaftssysteme machten. Im Fach Deutsch ersannen die Schülerinnen und Schüler Fantasieprodukte und formulierten anschließend Texte, in denen sie die Vorteile ihrer Produkte herausstellten, oder sie übten das Formulieren von Bewerbungsschreiben für einen Praktikumsplatz. In den Fächern Englisch und Politik schlüpften die Schülerinnen und Schüler die Rolle von Europaabgeordneten und Mitglieder der EU-Kommission, um am Beispiel der Flüchtlingspolitik Akteure und Entscheidungsprozesse kennenzulernen. Im Fach Religion wurden Fragen von Moral und Ethik im Internetzeitalter thematisiert. Dass Lernen manchmal auch spielerisch sein kann, wurde am Beispiel des bei Schülerinnen und Schülern sehr beliebten Quiz-Variante „Kahoot“ gezeigt.

Klares berufliches Profil

Der Informationstag war gut besucht. Der Andrang an den Beratungsplätzen war teilweise so groß, dass sich Schlangen bildeten. Besucher, darunter auch Vertreter aus Wirtschaft und Politik, äußerten gegenüber Schulleiter Jörg Gleißner, dass sie sich sehr freundlich aufgenommen fühlten und von dem Gesehenen beeindruckt waren. Das besondere Profil der beruflichen Bildung im Unterschied zu allgemeinbildenden Schulen werde hier besonders deutlich. Ein Vertreter aus der Politik zog das Fazit: „So hätten wir uns Bildung schon früher gewünscht“.